Zum Hauptinhalt springen
Schüler des Schulverbundes Markdorf als Ballkinder bei den Volleyball-Profis vom VfB Friedrichshafen Nichtraucher sein - Nichtraucher bleiben

Studienfahrt der Klasse 10a nach Barcelona

   |   Schulverbund   | Andreas Schubert

Wir, die Klasse 10a RS mit Herrn Schubert und Frau Löffler, sind am Montag den 30.4.18 von Basel nach Barcelona geflogen. Im Hotel in Calella angekommen, haben wir zunächst einmal unsere Zimmer bezogen. Vom Hotelbalkon aus hatten wir sogar einen Blick aufs Meer. Anschließend erkundeten wir ein erstes Mal Calella. Der Abend endete nach einem leckeren Abendessen am Strand. Nach einer ruhigen Nacht und einem stärkenden Frühstück besichtigten wir das Camp Nou, das Stadion des FC Barcelona, welches das größte Fußballstadion Europas ist. Am Abend haben wir zusammen mit Herrn Schubert in einem Irish Pub das Champions-League Spiel FC Bayern München gegen Real Madrid angeschaut. Am Mittwochmorgen verließen wir das Hotel früh morgens um uns auf den Weg nach Barcelona, zu einer Stadtführung, zu machen. Nachdem wir mehr über die Stadt erfahren haben, besichtigten wir den Park Güell, der von Gaudi entworfen wurde. Der Künstler Gaudi lieferte einen bedeutenden Beitrag zur Stadtgestaltung, wie auch schon in der Stadtführung zu hören war. Abends machten wir das Nachtleben Calellas unsicher. Nach einer kurzen Nacht ging es für uns am Donnerstag nochmals nach Barcelona um die berühmte Sagrada familia, dass bisher noch unvollendete Wahrzeichen Beacelonas, zu besichtigen. Die letzten gemeinsamen Stunden verbrachten wir alle gemeinsam bei einer lauen Sommernacht am Strand, einige sprangen sogar in das 16 Grad kalte Meerwasser. Nach dem Frühstück am Freitagmorgen fuhren wir mit dem Bus an den Flughafen Barcelonas. Von dort aus flogen wir zurück nach Basel. Mit getrübter Laune stiegen wir in den Bus nach Markdorf ein. Dort wurden wir bereits freudig von einigen Eltern erwartet. Doch kaum waren wir wieder daheim, packte uns das Fernweh, bei dem Gedanken an diese unvergessliche Zeit.
Ein Bericht von Laura, Jasmina und Hanna

Zurück